Service-Tipps

07.12.2017 09:32 Age: 11 days
Category: Servicetipps

Sicherer Tannenbaumtransport

Alle Jahre wieder: Irgendwie muss der Tannenbaum aus dem Wald ins heimische Wohnzimmer. Doch wie transportiert man das Bäumchen am sichersten?


Sicherer Tannenbaumtransport

So sollte man es NICHT machen. Der Baum muss mit dem Stamm voraus transportiert und verzurrt werden. (Foto: Opel)

Und alle Jahre wieder schallt es aus dem Autoradio: "Vorsicht, verlorener Tannenbaum liegt auf der Straße." Das Problem tritt jedes Jahr aufs Neue auf: Der Tannenbaum muss aus der Schonung oder vom Stand aus nach Hause, um dann festlich geschmückt den Heiligabend zu bereichern. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit, auf einen Pick-up mit großer Ladefläche oder einen Geländewagen mit geteilter Heckklappe zurückzugreifen. Wie transportiert man einen Tannenbaum also am sichersten? Hier ein paar Tipps:

- Bei einem kleinen Baum reicht der Kofferraum. Einfach die Rückbank umlegen und den Baum mit dem Stamm voraus ins Auto legen. Dabei sollte der Stamm an der Rückenlehne anliegen. Anschließend mit Spanngurten verzurren.

- Muss der Baum wegen seiner Größe aufs Dach, sollte man auf jeden Fall eine Decke oder eine Luftpolsterfolie unterlegen, damit der Lack nicht zerkratzt. Das abgesägte Ende des Stammes gehört in Fahrtrichtung. Idealerweise zieht der Verkäufer den Baum vorher gleich durch ein Netz. Beides verhindert, dass der Baum zu sehr im Wind steht, damit an den Befestigungen zieht oder sich die Äste verbiegen. Das gilt aber nur, wenn das Fahrzeug eine Dachreling zur Befestigung der Spanngurte hat. Ohne Dachreling sollte vorher auf jeden Fall ein passender Dachträger montiert werden.

Expander eignen sich zur Befestigung weniger. Bei einem ADAC-Crashtest flog ein derartig fixierter Baum schon bei einem Auffahrunfall mit 50 km/h über die Motorhaube nach vorne und wurde zum gefährlichen Geschoss. Mit handelsüblichen Spanngurten lässt sich die Tanne deutlich besser auf dem Dach befestigen. Am besten wird je ein Gurt um den Stamm und die Spitze des Baums geschlungen, ein dritter kann die Mittellage stabilisieren.

Übrigens: Wer seinen Christbaum nicht ordnungsgemäß fixiert, muss mit einem Punkt in Flensburg und einem Bußgeld von 60 Euro rechnen. Steht der Baum mehr als einen Meter über das Fahrzeugheck heraus, muss eine rote Fahne (bei Dunkelheit eine rote Lampe) daran befestigt werden. Bei Nichtbeachtung werden hier 25 Euro Strafe fällig. (SP-X)